Baum des Monats

In den nächsten Monaten werden wir euch verschiedene wärmetolerante Baumarten vorstellen.

Die Sandbirke

Die Gattung der Birken umfasst ca. 40 Arten, in Mitteleuropa ist die Sandbirke, auch Weiß- oder Hänge-Birke genannt, mit die vorherrschende Art. Ihr Verbreitungsgebiet in unterschiedlichen Klimazonen reicht von Skandinavien bis Süditalien und von Frankreich bis Russland, dank ihrer Widerstandsfähigkeit gegen Trockenheit und extremen Frost.

Nach der Eiszeit war sie als Pionierbaumart die erste Baumart, die sich in Europa ansiedelte, doch vor allem ist sie in den nördlichen Ländern mit bis zu 30 Prozent eine waldprägende Baumart.

 

In unseren Breiten siedelt sich die schnell wachsende Sandbirke oft als erster Baum auf Brachflächen an und bereitet so den Boden für vor allem andere Baumarten vor. Als Lichtbaumart wird sie aber bald von diesen verdrängt. Sie wird selten höher als 25 Meter und der Stamm erreicht eine Dicke bis ca. 90 cm.

Ein herausragendes Merkmal ist ihre weiße glatte Rinde. Blütezeit ist schon im April und das bereits als junger Baum. Die Blütenkätzchen entwickeln sehr viele weitfliegende winzige geflügelte Nüsschen.

 

Durch ihre lichten Kronen bieten die Sandbirken Lebensraum für viele Strauch- und Krautarten, so dass sie einen wertvollen Beitrag für die biologische Vielfalt leisten. Sie zählen zu den von Insekten am stärksten genutzten Bäumen, besonders beliebt sind sie bei vielen Schmetterlingsarten. In der Kosmetik und Pflanzenheilkunde finden vor allem Birkensaft und Blätter Verwendung.


Bestandsbildende Baumart ist sie bei uns meist in der frühen Phase der Wiederbewaldung sowie auf Extremstandorten. Wegen ihrer Anspruchslosigkeit und Robustheit kann sie für den zukünftigen Waldbau von großem Nutzen sein.

Die Eiche

Die Eiche ist eine der wichtigsten Baumarten, welche sich auf beinahe jedem Kontinent finden lässt. 

Kraftvoll, solide, beständig – mit ihren etwa 600 verschiedenen Arten hat sich die Eiche den unterschiedlichsten Lebensbedingungen angepasst und ist auf der ganzen Welt anzutreffen.

 

Sie wird ein wichtiger Bestandteil des Waldes der Zukunft sein. Der Klimawandel stellt unsere Wälder vor neue Herausforderungen, wie längere Trockenperioden oder das vermehrte Aufkommen von Stürmen.

Die Eiche jedoch trotzt diesen größtenteils: Sie weist eine hohe Trockenstresstoleranz auf - nicht zuletzt durch einige Anpassungsmechanismen. Ihre tiefen Pfahlwurzeln machen sie sturmfest und sie verträgt zudem kurzweilig Stauwasser und Überschwemmungen.

 

Sie spielt außerdem eine wichtige Rolle für die Biodiversität – sie schafft Lebensräume für zahlreiche Kleinsäuger, Vögel, Insekten und andere Wirbellose wie Pilze und Moose. 

 

In unserem internationalen Eichenwald-Forschungsprojekt untersuchen wir mit einem speziellen Design in den unterschiedlichsten klimatischen Bedingungen, wie die Bestandesdichte langfristig Kohlenstoffbindung und Biodiversität beeinflusst.

Die Elsbeere

Die Elsbeere gehört zu den unbekannteren Baumarten und ist in Deutschland ein eher seltener Waldbaum. Ihre Verbreitung reicht vom Kaukasus über die Türkei und den Balkan nach Mitteleuropa und hat ihren Schwerpunkt in Frankreich. Nach der letzten Eiszeit kam die Elsbeere vor etwa 10.000 Jahren aus Frankreich wieder in unsere Regionen zurück.

Elsbeere

Ihre Früchte, die Elsbeeren, sind bei Vögeln sehr beliebt und werden bereits in der Krone gefressen, daher fällt kaum eine Frucht herunter. Im Herbst sticht der meist nur bis zu 25 Meter hohe Baum durch die frühe und leuchtend scharlachrote Laubfärbung hervor. Sein langsam wachsendes Holz wird für den hochwertigen Möbel- und Musikinstrumentenbau verwendet.

 

Die Elsbeere liebt trocken-warme Standorte. Mit ihrem ausgeprägten Wurzelsystem ist sie fest im Boden verankert, das macht sie stabil gegen Stürme. Schädlingsbefall spielt im gesamten Verbreitungsgebiet nur eine geringe Rolle.

 

Da sie mit höheren Temperaturen gut zurechtkommt und in der Lage ist, auch längere Trockenperioden zu überstehen, wird die Elsbeere in Zeiten des Klimawandels eine wichtige Rolle spielen.

Sie nutzen einen Browser, der für diese Website nicht mehr unterstützt wird. Für die beste User Experience auf dieser Website nutzen Sie bitte die neueste Version von Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Danke für Ihren Besuch und viel Spaß.
Ihr Audi Stiftung für Umwelt Team